Clicky

Drucken
Pikante Gemuesebaellchen mit Auberginen

Pikante Gemüsebällchen mit Auberginen (glutenfrei)

Gericht glutenfrei, sojafrei
Vorbereitungszeit 6 Stunden
Zubereitungszeit 30 Minuten
Arbeitszeit 6 Stunden 30 Minuten
Autor Healthy On Green

Das brauchst Du

  • 500 g Auberginen
  • 2 miitelgroße Zwiebeln in Würfel geschnitten
  • Etwas Olivenöl
  • 1 Dose Kichererbsen abgetropft (ca. 240 g Abtropfgewicht)
  • 75 g Walnüsse gehackt
  • 2 EL Flohsamenschalen
  • 1/4 TL Kreuzkümmel
  • 1/4 TL Koriander gemahlen
  • 1/2 TL Paprikapulver
  • 1 TL Gemüsebrühpulver
  • Getrocknete Minze
  • Frische Petersilie gehackt
  • Knoblauchpulver
  • Chili
  • Pfeffer
  • Salz
  • 5 bis 7 EL Kokosmehl*

Panade:

  • Etwas pflanzlicher Drink nach Wahl z.B. Mandelmilch
  • Ein Teller voll Cornflakes zerbröselt (alternativ z.B. Semmelbrösel)
  • Öl zum Ausbacken

Topping (optional):

  • Pflanzlicher Joghurt z.B. Mandeljoghurt
  • Sesammus
  • Pfeffer
  • Chili
  • Frische und getrocknete Minze

Dazu passen:

  • Bandnudeln mit Tomatensoße

Zubereitung

  1. Kopf- und Endstücke der Auberginen entfernen, längst halbieren und auf ein mit Backpapier belegtes Backblech legen. Die Hälften mit einem Messer ein paar mal "einschneiden" und diese mit etwas Olivenöl toppen. Die Auberginen im vorgeheizten Backofen bei 200 Grad Ober- und Unterhitze circa 40 Minuten lang oder bis sie weich und bräunlich sind backen.
  2. Das Backblech aus dem Ofen nehmen und das Gemüse für einen Moment auskühlen lassen. Anschließend das Auberginen Fruchtfleisch z.B. mit Hilfe eines Teelöffels "auskratzen" (die Schale könnt ihr anderweitig weiter verwerten, beispielsweise zusammen mit Nüssen und etwas pflanzlichem Drink zu einer Soße mixen oder als weitere Zutat für einen Brotaufstrich verwenden).
  3. Etwas Öl in einer Pfanne erhitzen und die Zwiebeln darin goldbraun anbraten. Das Auberginen Fruchtfleisch, die Zwiebeln, Kichererbsen, gehackten Walnüsse und Flohsamenschalen in eine Schüssel geben. Die Auberginen-Kichererbsen-Masse mit Gewürzen, frischen Kräuter und Salz abschmecken (wer es pikanter mag, kann hier ruhig mehr würzen als im Rezept angegeben). Nun das Ganze mit einem Pürierstab zu einer Masse pürieren. Nach und nach das Kokosmehl dazugeben und mit den Händen verkneten. Soviel Kokosmehl dazugeben, bis die Masse nicht mehr an den Händen klebt und formbar ist (bei mir waren das 7 EL). Daraus nun 12 größere oder 20 kleinere Bällchen formen (etwas kleinere Bällchen sind besser, wer jedoch nicht so viel Zeit oder Lust hat, kann das auch sein lassen). Die Gemüsebällchen in eine Box geben und luftdicht geschlossen ein paar Stunden lang in den Kühlschrank stellen (dann lassen sie sich im Anschluss besser panieren und anbraten).
  4. Zwei separate Schüsseln bereitstellen: zum Einen mit ganz wenig pflanzlichem Drink und zum Anderen mit zerbröselten Cornflakes. Die Gemüsebällchen nacheinander zuerst in der Flüssigkeit und anschließend in den Cornflakes rollen (ruhig etwas mehr Druck ausüben, damit die Cornflakes an den Bällchen kleben bleiben). In einer Pfanne etwas Öl erhitzen (nicht zu heiß!) und die Gemüsebällchen im heißen Fett ausbacken. Dabei die Bällchen z.B. mit Hilfe einer Gabel stets rollen/wenden, damit sie nicht zu stark anbrennen. Die gebackenen Bällchen auf Küchenpapier abtropfen lassen und beispielsweise mit Bandnudeln in Tomatensoße servieren. Besonders lecker schmeckt das Gericht mit Toppings wie zum Beispiel pflanzlichem Joghurt, Sesammus, Pfeffer, Chili, getrockneter und frische Minze. Guten Appetit!

Hinweise und Tipps

Statt Kokosmehl könnt ihr alternativ auch beispielsweise Mandelmehl nutzen. Gerne auch normales oder glutenfreies Mehl verwenden. Die Menge entsprechend anpassen und nur so viel hinzufügen, bis der Teig nicht mehr an den Händen klebt und sich Bällchen formen lassen.